window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-107954937-1', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'socialWidgetTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); DIN EN 407 - Thermische Risiken | W+R PRO GmbH

DIN EN 407 - Thermische Risiken

Anforderungen an Handschuhe zum Schutz vor Hitze beziehungsweise auch vor Flammen beschreibt die Norm DIN EN 407. Ab einer Temperatur von 100  °C treten thermische Risiken auf. Das Piktogramm „Hitze und Flamme“ weist anhand des Zahlencodes die Art und den Grad der Schutzwirkung aus. Darüber hinaus müssen die Handschuhe hinsichtlich Abrieb- und Reißfestigkeit mindestens der EN 388 Leistungsstufe 1 entsprechen.

A  Brennverhalten (Leistungsstufe 0 – 4)
B  Kontaktwärme (Leistungsstufe 0 – 4)
C  Konvektive Hitze (Leistungsstufe 0 – 4)
D  Strahlungswärme (Leistungsstufe 0 – 4)
E  Kleine Spritzer geschmolzenen Metalls (Leistungsstufe 0 – 4)
F  Große Mengen geschmolzenen Metalls (Leistungsstufe 0 – 4)